Medien

Auf dieser Seite sammeln wir Stimmen zur Flüchtlingskrise aus verschiedenen Medien. Mit einem Klick auf die entsprechende News werden Sie auf eine externe Medien-Webseite weitergeleitet.

 

18.09.2019
Rund 100 Geflüchtete demonstrieren vor dem SEM gegen Ausschaffungen nach Äthiopien (Migrant-Solidarity-Network)
Medienmitteilung: Rund 100 Geflüchtete aus Äthiopien und solidarische Personen aus der ganzen Schweiz haben heute Nachmittag vor dem Staatssekretariat für Migration (SEM) gegen die laufenden Zwangsausschaffungen nach Äthiopien demonstriert. Auf Schildern und Transparenten waren Aufschriften wie etwa «Äthiopien ist kein sicheres Land», «Nothilfe ist psychische Folter», «Bleiberecht jetzt» oder «Ausschaffungen sind nie eine Lösung» zu lesen. Eine Delegation traf sich mit Vertreter*innen des SEM und überreichte diesen eine Stellungnahme mit Forderungen.
18.09.2019
Wie Kirche und Gesellschaft zum sicheren Hafen werden (feinschwarz.net)
Papst Franziskus beklagt, nicht nur bei seinem Besuch auf Lampedusa, eine «Globalisierung der Gleichgültigkeit», wir haben uns an das Leiden der Anderen gewöhnt, es ist nicht unsere Sache. Ein/e Christ/in darf sich aber nicht aus der Verantwortung stehlen, glaubt Martin Wrasmann und plädiert für einen Haltungswechsel.
18.09.2019
«Ein solches Lager sollte es gar nicht geben müssen» (Wiler Zeitung)
Das Schweizer Hilfswerk One Happy Family verfolgt das Ziel, Menschen auf Lesbos ein Stück Würde und Selbstbestimmung zurückzugeben. Julia Bürge, Sprecherin des Vereins, gibt Auskunft über die Lage auf Lesbos und die Herausforderungen, welche die steigenden Flüchtlingszahlen mit sich bringen.
18.09.2019
Die Schweiz soll nicht nur zuschauen (Tages-Anzeiger)
Seenotrettung Politiker von links bis rechts fordern, dass die Schweiz Bootsflüchtlinge direkt aus Italien aufnimmt. Dass Migranten sterben, sei eine Schande.
17.09.2019
«Wir retten nicht nur Menschenleben, sondern die Menschenrechte» (Sant'Egidio)
Medienmitteilung: Beim internationalen, von der Gemeinschaft Sant’Egidio organisierten Treffen «Frieden ohne Grenzen» wurde auch über «Migration heute» gesprochen. Bei dem Podium sprach der Leiter der Mission Open Arms, Riccardo Gatti, und beklagte «die fehlende Unterstützung der europäischen Institutionen» im Mittelmeer.